Einfach Teilen

Das Projekt

 

Motivation

Vernetze Fahrzeuge bieten neue Möglichkeiten im Bereich Carsharing, insbesondere für eine individualisierte und nachhaltige Mobilität. Die steigenden Zuwachsraten von Carsharing zeigen dies eindrücklich. Jedoch stehen dem derzeit immer noch mehr als 45 Millionen zugelassene private PKW gegenüber, die die meiste Zeit nicht genutzt werden.  Dies zeigt das ungenutzte Potential für privates Carsharing, welches es zu heben gilt.

 

Ziele und Vorgehen

Im Projekt „Einfach Teilen“ soll durch eine bessere Verknüpfung von vernetze Fahrzeugen und innovativen Konzepten die gemeinsame Nutzung von privaten PKW deutlich einfacher und sicherer gestaltet werden. Hierfür sind drei Phasen vorgesehen: In einer qualitativen Bedarfsstudie sollen Motivationen, Wünsche und Ängste erhoben und dadurch eine Grundlage für die Technikgestaltung bereitgestellt werden. In zusätzlichen Machbarkeitsstudien wird das skizzierte Konzept technisch analysiert und praktisch evaluiert. Weiterhin werden in Workshops mit unterschiedlichen Nutzergruppen neue Geschäftsmodelle entwickelt, welche die Praxistauglichkeit von privatem Carsharing steigern sollen.

 

Innovationen und Perspektiven

Privates Carsharing von vernetzten Fahrzeugen ist hoch aktuell, jedoch bisher kaum erforscht. Durch neue technische Möglichkeiten soll einerseits das Verleihen privater Fahrzeuge alltagstauglich gestaltet und andererseits emotionale Bedürfnisse nach Sicherheit, Kontrolle und Verlässlichkeit befriedigt werden.

 

Ergebnisse

 

Zusammengefasst

Es herrscht wenig Wissen über Carsharing im allgemeinen, insbesondere jedoch P2P-Carsharing. Die Plattformen und technologischen Möglichkeiten, die sich mit zunehmender Technologieentwicklung offenbaren sind ebenfalls weitgehend unbekannt.

Ein großes Hemmnis, welches dem privaten Carsharing gegenübersteht sind Bedenken darüber, ob die Versicherung rechtsverbindlich geklärt ist und keine offenen Fragen bezüglich Unfällen zurückbleiben.

Die aktiven Nutzer von privatem Carsharing greifen überwiegend auf mehrere Fortbewegungsmittel zurück. Die Motivation seitens der Carsharing Anbieter ergibt sich meist aus Kostengründen: So möchten sie eine bessere Auslastung ungenutzter Ressourcen erwirken und ebenfalls ihre Kosten damit senken.

App-Funktionen der großen Anbieter stellen dabei meist eine sehr nützliche Hilfe dar, die den Prozess erleichtern.

Wichtig ist es – speziell im Hinblick auf den Datenschutz – eine geeignete Balance zwischen Mieter- und Vermieter-Interessen zu finden, denn Mieter wünschen sich tendenziell so wenige Informationen wie möglich, Vermieter jedoch so viele Daten wie möglich.

 

Methodik

Die Ergebnisse wurden insbesondere über Einzel- und Gruppeninterviews herausgearbeitet, welche zwischen Februar und August 2018 stattfanden. Die Teilnehmer waren aktive Vermieter sowie Mieter und potenziell Interessierte. Die   Akquise der Teilnehmer erfolgte hauptsächlich über den Kontakt zu Drivy-Kunden, eine eigene Postwurfaktion mit Aufruf zur Studienteilnahme sowie einer Eigeninitiative seitens der Teilnehmer nach Pressemitteilungen.

 

Die Gesamtergebnisse finden Sie hier.

 

 

Weitere Studien zum Thema Carsharing

 

Pakusch, C., Stevens, G., Boden, A., & Bossauer, P. (2018). Unintended Effects of Autonomous Driving: A Study on Mobility Preferences in the Future. Sustainability, 10(7), 2404.

Pakusch, C., Stevens, G., & Bossauer, P. (2018). Shared Autonomous Vehicles: Potentials for a Sustainable Mobility and Risks of Unintended Effects. ICT4S2018. 5th International Conference on Information and Communication Technology for Sustainability. EPiC Series in Computing Volume 52, 258–269.

Stevens, G.,  Bossauer, P., Jakobi, T., Pakusch, C. (2018). Mehrseitiges Vertrauen bei IoT-basierten Reputationssystemen. Mensch und Computer 2018-Workshopband

Pakusch, C., Weber, T., Stevens, G., & Bossauer, P. (2018). Akzeptanz autonomer Verkehrsmittel: Eine Analyse relativer Mehrwerte selbstfahrender Autos im Vergleich zu heutigen Verkehrsmitteln. Proceedings of the Tagungsband Wirtschaftsinformatik.

Pakusch, C., Stevens, G., Bossauer, P., & Weber, T. (2018). The Users‘ Perspective on Autonomous Driving-A Comparative Analysis of Partworth Utilities. In Proceedings of the 15th International Joint Conference on e-Business and Telecommunications (pp. 139-146).

Pakusch, C., & Bossauer, P. (2017). User acceptance of fully autonomous public transport. In Proceedings of the 14th international joint conference on e-business and telecommunications (Vol. 4, pp. 52-60).

Pakusch, C., Bossauer, P., Shakoor, M., & Stevens, G. (2016, July). Using, Sharing, and Owning Smart Cars. In Proceedings of the 13th International Joint Conference on e-Business and Telecommunications (pp. 19-30).