Unfallwarnungen

Wie eine 2009 durchgeführte Studie von Destatis belegt, ist die zweithäufigste Unfallursache mit 15,6 % ein sogenannter „Auffahrunfall“, 5,7 % davon enden tödlich. Durch eine intelligente Steuerung des Connected Car könnte hier geholfen werden:

<Fahrer> (durch icon ersetzen)
Der Fahrer könnte frühzeitig eine Warnmeldung über einen Unfall auf seiner Route erhalten und darauf mit erhöhter Vorsicht reagieren. Sollte der Unfall in unmittelbarer Nähe des Fahrzeuges passiert sein, so könnte das Auto automatisch auf eine angemessene Geschwindigkeit gedrosselt werden. Dies impliziert jedoch, dass auch die anderen Autos dementsprechend automatisiert reagieren müssten, um eine weitere Unfallgefahr ausschließen zu können.

<Staat> (durch icon ersetzen)
Weiterhin könnte sowohl Polizei als auch Notruf direkt – je nach Schwere anhand der Fahrzeugdaten – mit Positions- und Unfalldaten benachrichtigt werden. Außerdem könnten Blitzer durch die hierdurch aufgedeckten Unfallherde effizienter eingesetzt werden.

<Versicherungen> (durch icon ersetzen)
Unfallhergänge könnten anhand der Fahrzeugdaten verbessert nachgestellt und Versicherungsfragen eindeutiger geklärt werden.

 

Szenario:
Auf einer vielbefahrenen Autobahn kommt ein LKW ins Schleudern, wodurch sich ein Unfall mit einem PKW ereignet. Die Fahrzeuge senden anhand der Daten der in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeugteile eine Meldung über den Unfall an die sich nähernden Fahrzeuge. Das Bordsystem zeigt sofort eine Warnmeldung auf dem Display der Fahrzeuge an. Gleichzeitig geht bei der Notrufstelle der Polizei eine Meldung mit Positions- und Unfalldaten ein, sodass diese ihre Einsatzfahrzeuge unmittelbar nach Schweregrad des Unfalls ordern kann. Durch die sofortige Reaktion können die Personen schnell versorgt und die Unfallstelle abgesichert werden. Ein Autofahrer ignoriert diese Meldung und fährt mit erhöhter Geschwindigkeit auf den Unfallort zu. Um weitere Unfälle zu vermeiden, drosselt das System die Fahrgeschwindigkeit jedoch frühzeitig. Die Versicherung kann den Schadenshergang anhand der Daten schnell regulieren: Der LKW-Fahrer erhielt vor dem Unfall mehrere Müdigkeitserkennungs-Warnungen und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit in diesen Autobahnabschnitt.

 

Literatur:
Vorndran, Ingeborg: Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2009, in: Destatis (Hrsg.): WISTA – Wirtschaft und Statistik, Juli 2010, Wiesbaden, S. 628 – 641, <https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Verkehr/Unfallentwicklung20090710.pdf?__blob=publicationFile>, [02.02.207].